Mofi rotJupSatMars

Totale Bedeckung des Mondes am Freitag, 27. Juli zwischen 21:30 und 23:14 Uhr.

Dies war die einzige Mondfinsternis des Jahres 2018, die  von Deutschland aus beobachtbar war.

Der Mond wurde gegen 20:25 Ihr MESZ vom (Kern-)Schatten der Erde getroffen und nach und nach vom Erdschatten völlig bedeckt. Zunächst befand sich der Mond jedoch noch hinter dem Horizont, er ging bei uns (Weil der Stadt) erst kurz nach 21:00 MESZ auf. Die Totalität begann um 21:30 und dauerte bis 23:14, die Mitte war um 22:22 MESZ erreicht. 

Während der Totalität erschien der Mond in einem roten Licht (Blutmond, s. Foto von 2007), das ihn durch Streuung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre trotz der Abschattung noch erreichte.

Die Johannes-Kepler-Sternwarte öffnete für dieses Himmelsschauspiel bereits um 20:30 Uhr. Bald nach  Mitte der Finsternis trat dann auch das Ende der Dämmerung ein (etwa 22:40 Uhr), und wir konnten unsere Teleskope zeitweilig auch auf die Planeten Mars, Jupiter und Saturn richten. Mars stand für uns dabei  in Oppositionsstellung, also besonders nahe und war deshalb auch sehr hell.   

Der Mond schien uns an diesem Abend sehr klein zu sein, denn er war auf seiner elliptischen Bahn um die  Erde besonders weit weg. Es waren 406 Tsd. km bis zu ihm, während er manchmal weniger als 360 Tsd. km von uns entfernt ist. Mit der Finsternis hatte das aber nichts zu tun.

Der Heimatverein Weil der Stadt veranstaltete an diesem Abend eine literarisch / musikalische Mondscheinwanderung. Die Kepler-Sternwarte sorgte am Zielpunkt mit einem stark vergrössernden Binokular für gute Beobachtung von Einzelheiten der Mondoberfläche.

pdfVeranstaltungen zur Mondfinsternis als PDF

Am 14. November um 17:47:32 beobachteten mehrere Mitglieder unserer Sternwarte eine sehr helle Feuerkugel, die auch von unserer Meteorkamera (Fripon) aufgezeichnet wurde.

Im Bild ist links Westen und rechts Osten. Süden ist oben, Norden unten.

 Feuerkugel 14Nov2017

Der Elefantenrüssel im Cepheus.

Das Objekt steht im offenen Sternhaufen IC1396 und hat eine Ausdehnung von nahezu 3 Grad. Dieser Dunkelnebel hat seinen Namen wegen seiner auffälligen Form erhalten, er ist rund 3000 Lichtjahre entfernt. Der Bereich enthält sehr viele junge Sterne (knapp 100 000). Diese heißen Sterne ionisieren den Rand der Wolke und der Sonnenwind des Sterns im Kopf bläst die Wolke auseinander. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um einen Protostern.     

Das Bild hat unser Mitglied Dieter Ludwig aufgenommen. Eingesetzt war dabei ein ein 10" Newton mit 730 mm Brennweite und eine G2-8300 Kamera. Belichtet wurde 24x 600 s mit H-alpha Filter.

 IC1396 HA crop tx

Am 21. August 2017 ereignete sich eine totale Sonnenfinsternis, die u.a. in einem Bereich zu beobachten war, der sich von der Nordwest-Ecke der USA nach Süd-Ost quer über die USA zog. Zu den vielen Interessierten, die aus aller Welt dorthin zur Beobachtung gereist waren, gehörten auch unsere AKS-Mitglieder Markus und Gerhard. Beide waren in Oregon im Westen der USA, jedoch an verschiedenen Orten. 

Nachstehendes Bild der Sonne von der Totalität mit schön sichtbarer Korona hat uns Markus geschickt.

 Sofi 2017

Copyright © 2018 Kepler-Gesellschaft e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.