Zum zweiten Mal ermöglichte uns Florian Noller (Sponsor und Mitglied der Kepler-Gesellschaft) eine spannende Begegnung mit den legendären Kosmonauten, die für die internationale Raumfahrt etwas Besonderes geleistet haben. Nach dem Besuch des ersten Weltraumspaziergängers, Alexej Leonov, und dem Rekordhalter mit den meisten Ausstiegen ins freie All, Anatoli Solovjov, im September 2015 (Bericht siehe unten) hat nun eine weitere Raumfahrtlegende die Geburtsstadt des Astronomen Johannes Kepler im April 2016 besucht.

Kein Mensch hat unseren Heimatplaneten länger verlassen als der russische Kosmonaut Gennadi Padalka, der während seiner fünf Weltraumflüge mehr als 878 Tage im All verbrachte. Darüber berichtete er persönlich im Rahmen eines Besuches in der Keplerstadt Weil der Stadt in den Schulen, in der Kinderuni sowie in einer öffentlichen Abendveranstaltung über seine Erfahrungen auf der Internationalen Raumstation (ISS) und seine Aufenthalte im All. Das Publikum war begeistert!

Der Rekordhalter Gennadi Padalka sagte unter anderem "Es ist mir eine Ehre, in der Stadt Keplers zu sein. Unsere Arbeit beruht ja auf den Keplerschen Gesetzen." 

Mehr Informationen und das Programm der öffentlichen Veranstaltungen am 28. April finden Sie hier [Link]

Am 18.10.2013 feierte die Kepler-Gesellschaft im ehmaligen Kapuziner-Kloster in Weil der Stadt ihr 75-jähriges Bestehen.

Programm

Musikalische Einleitung

Big Band, Hermann Hesse-Gymnasium (HHG) Calw

Eröffnung

Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischer, Vorsitzender der Kepler-Gesellschaft
Thilo Schreiber, Bürgermeister der Stadt Weil der Stadt

Ansprachen

Prof. Dr.-Ing. Alfred Kleusberg, Prorektor der Universität Stuttgart
Prof. Dr. rer. nat. Herbert Müther, Prorektor der Universität Tübingen
Oberbürgermeister Hans Schaidinger, Keplerstadt Regensburg

Musikalisches Intermezzo

HHG Big Band

Festvortrag

Von Kepler zur NASA-Kepler-Mission und zur Astronautik und Raumstation
Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. e. h. Ernst Messerschmid
Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart

Verleihung der Kepler-Preise 2013

an Schüler der Kepler-Gymnasien der Europäischen Union
1. Platz: Martina Svibić, BRG Kepler Graz für die Arbeit "Zeitgleichung"
2. Platz: Kristýna Svobodová, Gymnázium Jana Keplera Prag für ihren Comic "Johannes Kepler – Per Aspera ad Astra"

Musikalischer Ausklang

HHG Big Band

Empfang

 

Ausstellung

Von Keplers Planeten zu erdähnlichen Planeten um fremde Sonnen
am 18. Oktober 2013 im Foyer der Vereinigten Volksbank AG in Weil der Stadt

 

Eindrücke von der Festveranstaltung

 

{gallery count=3}/kepler-gesellschaft/75-Jahrfeier/{/gallery}

 

Vor 400 Jahren entdeckte Johannes Kepler sein drittes Planetengesetz
- jetzt wurde auch seine Wohnadresse in Linz entdeckt.

Am 15. Mai 1618 entdeckte Johannes Kepler in Linz sein drittes Planetengesetz:

"Die Quadrate der Umlaufzeiten der Planeten um die Sonne verhalten sich
wie die dritten Potenzen ihrer mittleren Entfernungen zur Sonne.
"

Diese fundamentale Gesetzmäßigkeit gilt nicht nur für die Bewegung von Planeten um die Sonne, sondern grundsätzlich für alle Körper, die sich um eine wesentlich größere Masse bewegen, z. B. Exoplaneten um Sterne oder auch für Satelliten, die die Erde umkreisen. In Linz hatte Kepler mehrere Mondfinsternisse beobachtet und detaillierte Aufzeichnungen über seine Beobachtungsergebnisse angefertigt. Aus diesen Beobachtungen konnte Erich Meyer von der Linzer Astronomischen Gemeinschaft das Haus lokalisieren, in dem Kepler wohnte, als ihm diese Entdeckung gelang. Bisher war nur bekannt, dass Kepler in der Hofgasse gewohnt hatte, jetzt steht fest, dass er mit seiner Familie in der Hofgasse 7 wohnte. Eine neu angebrachte Gedenktafel erinnert:

„Hier wohnte der Astronom Johannes Kepler von 1613 bis 1620 und verfasste wichtige Werke wie ‚Harmonices mundi‘ mit dem berühmten dritten Gesetz.“

U. a. hatte auch die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA das Keplerhaus in Linz am 15.5.2018 als 'Astronomy Picture of the Day' veröffentlicht.

Das dritte Planetengesetz veröffentlichte Kepler 1619 im fünften Buch der Harmonices mundi (Weltharmonik).
Mit einer Reihe von Veranstaltungen würdigt die Kepler-Gesellschaft zusammen mit den Universitäten Stuttgart und Tübingen im kommenden Jahr dieses Ereignis unter dem Titel "400 Jahre Weltharmonik".

am Freitag, 12. Oktober 2018, 18.00 bis 19.00 Uhr im Klösterle, Weil der Stadt, Kapuzinerberg 11

Vorgesehene Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Bericht des Vorstands, Rückblick und Ausblick
3. Bericht des Schatzmeisters und des Rechnungsprüfers
4. Entlastung des Vorstands
5. Wahl des Kassenprüfers
6. Verschiedenes

ab 19.15 Uhr Vortrag
Keplers Leben und Wirken in Linz
von Erich Meyer, Linz

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Gäste sind willkommen.
Der Eintritt ist frei. Spenden werden gerne angenommen

am Freitag, 3. November 2017, 18.00 bis 19.15 Uhr im Klösterle, Weil der Stadt, Kapuzinerberg 11

Vorgesehene Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Bericht des Vorstands, Rückblick und Ausblick
3. Bericht des Schatzmeisters und des Rechnungsprüfers
4. Entlastung des Vorstands
5. Wahl des Kassenprüfers
6. Wahlen zum Vorstand
7. Verschiedenes

ab 19.30 Uhr Vortrag
Auf Keplers Wegen in dünner Luft
von Hildrun Bäzner-Zehender

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Gäste sind willkommen.
Der Eintritt ist frei. Spenden werden dankend angenommen

Unterkategorien